FAQ

THERAPIE

“Wie arbeiten Sie als Therapeutin?”

Ich verstehe die Therapie als Zusammenarbeit gleichberechtigter “Experten/Expertinnen”. Sie sind der Experte für Ihr Leben und Sie wählen zwischen den Wegen, die ich Ihnen zur Unterstützung anbiete. Ich bin der Experte für das Begleiten von Menschen in Wachstumsprozessen, ein Experte für Fragen, auf die Sie vielleicht noch keine Antwort haben, aber schon spüren, dass es lohnend sein würde, diese zu finden….
Ich sehe meine Aufgabe darin, Sie zu dabei zu unterstützen, so an das jeweilige Thema heranzugehen, dass Sie ihren gesamten Möglichkeitsraum ausschöpfen können, um eine Lösung zu erarbeiten. Und zwar eine Lösung, die für SIE stimmig und auch tatsächlich realisierbar ist.
Ich bezeichne mich selbst als hypno-systemische Therapeutin und arbeite je nach Gegenüber bzw. Anliegen auch mit Methoden aus der lösungsfokussierten Therapie, Körpertherapie und Aufstellungsarbeit. Dabei arbeite ich nicht nur “systemisch” im Sinne von „Berücksichtigung des äußeren Beziehungsssystems“, sondern vor allem “systemisch in Bezug auf das innere System” Ihrer (vielleicht ab und an widersprüchlichen) inneren Anteile und Stimmen/Stimmungen.

“Sind Sie auf bestimmte Symptome und Klientel spezialisiert?”

Meine Arbeitsschwerpunkte sind im Erwachsenenalter Psychosomatik, Burn-out, Trauma, Anpassungsstörungen und Angststörungen;
Im Kinder- und Jugendalter arbeite ich schwerpunktmäßig mit Themen rund um Verhaltensauffälligkeit, Psychosomatik und Lernstörungen.

“Wie komme ich zu einem ersten Kontakt/Termin?”

Sie können mich über Mail oder durch Hinterlassen einer Telefonnachricht erreichen. Ich benötige Ihren Namen, Telefonnummer/Mailadresse und Information zur Erreichbarkeit (wann kann man Sie telefonisch gut/ungestört erreichen?). Ein Stichwort zum Anliegen ist hilfreich.
+49/(0)6103/80 70 91
Einen telefonischen Kontakt vorab, erlebe ich immer als günstig. Dabei können Sie sich ein erstes Bild davon machen, ob Ihnen eine Zusammenarbeit mit mir hilfreich erscheint. Gleichzeitig kann ich klären, ob mein Angebot zu Ihrem Anliegen passt, und – sollte dem nicht so sein – Sie an andere Fachkollegen weiterempfehlen.

“Wie läuft so eine Therapie ab…
Wie viele Stunden muss man rechnen, damit eine Veränderung passieren kann?”

Das Setting wird zu Beginn der Zusammenarbeit vereinbart. Die Anzahl der Stunden und der Abstand dazwischen ist von der Problem- bzw. Lösungsdimension abhängig. In der Regel sind 6 – 16 Therapieeinheiten im Abstand von 2 – 3 Wochen bereits ein sinnvolles Setting um die Gesamtsituation derart zu verbessern, dass Sie stabilisiert sind, ev. ein klar umrissenes Ziel erreicht haben und erst mal alleine wieder gut klar kommen.
Eine Therapieeinheit dauert 50 min.

“Kann ich die Kosten mit meiner Kasse abrechnen?”

Ich bin Heilpraktikerin eingeschränkt auf das Gebiet der Psychotherapie. Als solche darf ich keine Kassenzulassung erwerben. Die gesetzlichen Kassen ersetzten daher die Therapiekosten nicht. Private Kassen übernehmen die Kosten leider auch nur in Ausnahmefällen und selbst dann nur zu einem kleinen Teil.

COACHING

“Was ist der Unterschied zwischen Coaching und Therapie?”

Im Coaching geht es meist um Themen im beruflichen Kontext. Der Fokus liegt dann auf Klärung von Rollen, Strukturen, Muster und Beziehungen innerhalb des Arbeitssystems. Oft geht es um Weiterentwicklung und Ressourcenstärkung.
Die Grenzen zur Psychotherapie können nicht eindeutig scharf gezogen werden. Klingen jedoch vermehrt private Themen an und zeigen sich auf dem familiären Hintergrund tiefgreifendere Verletzungen, die es zu beachten gilt, ist aus meiner Sicht so eine Grenze erreicht.
Wird das Coaching von der Firma beauftragt, ist damit der begrenzende Rahmen gesetzt. Für SelbstzahlerInnen, kann an dieser Stelle jedoch geklärt werden, ob eine Vertiefung der Themen ausdrücklich gewünscht wird und der Coaching Prozess somit punktuell eine psychotherapeutische Erweiterung beinhalten soll.

“Welche Themen können im Coaching bearbeitet werden?”

Häufige Themen in Coaching sind z.B:
Stress, Konflikte, Spannungen im Arbeitskontext, Persönlichkeitsentwicklung, Reflexion der neuen Rolle (z.B. bei Beförderungen oder anderen beruflichen Veränderungen), Burn Out- Prophylaxe, Bewältigung von komplexen Situationen und Projekten, Fallarbeit, Ausschöpfen von Entwicklungspotentialen, Reflexion von latenten Wirkfaktoren, Mobbing, Neu-Orientierung.

ALLGEMEIN

“Psychotherapeut, Psychologe, Heilpraktiker für Psychotherapie – was ist der Unterschied?”

Der Psychologe hat das Studium Psychologie abgeschlossen. Wenn danach eine Therapieausbildung im Bereich Verhaltenstherapie oder tiefenpschologischer Therapie (ca 3-4 Jahre Ausbildung) absolviert wird, kann die Berufsbezeichnung approbierter Psychologe/Psychotherapeut geführt werden und ein Kassenvertrag angestrebt werden. Dieser Bildungsweg ist nur für Menschen mit Grundstudium Psychologie und Medizin möglich. Es gibt dann also approbierte Psychotherapeuten MIT und OHNE Kassenzulassung. Heilpraktiker (nur) für Psychotherapie (meine Berufsbezeichnung) bedeutet, dass diese Person eine Prüfung am zuständigen Ordnungsamt abgelegt hat, die sicherstellen soll, dass grundsätzliches Wissen über Psychologie und Psychotherapie vorhanden sind. Die Prüfung ist keine Aussage über die therapeutischen Kenntnisse des Betreffenden, daher ist es bei Heilpraktikern für Psychotherapie immer empfehlenswert, die Ausbildung und Berufserfahrung nachzufragen. Heilpraktiker für Psychotherapie können in den unterschiedlichsten Therapeutischen Schulen ausgebildet sein (Systemische Therapie, Hypnotherapie, Gestalttherapie, Psychodrama, NLP….). Die verschiedenen Schulen unterscheiden sich im Menschenbild und im Verstädnis von Krankheit und Heilung bzw. den Schritten, die für eine Problemlösung sinnvoll erscheinen. Eine seriöse Ausbildung dauert in der Regel 2 – 4 Jahre. Mehr siehe Website Wermer Stangl.

“Wie finde ich einen für mich passenden Psychotherapeuen/Psychotherapeutin?”

Bei der Suche nach einem passenden Therapeuten/Therapeutin sollten Sie immer die Qualifikation erfragen, und vor allem im persönlichen Erstkontakt Ihrem Gefühl vertrauen. Lassen Sie sich die Art der Zusammenarbeit erklären und suchen Sie lieber weiter, wenn sie nicht zu 95% das Gefühl haben, dass Sie diesem Menschen zutrauen, Ihnen helfen zu können… es zahlt sich aus!
Wenn Sie Psychotherapie vom Arzt oder Psychiater verschrieben bekommen haben, können Sie mit Kostenübernahme seitens Ihrer Krankenkasse einen Platz bei einem approbierten Therapeuten mit Kassenzulassung anfragen. (Privatkassen übernehmen häufig auch die Sitzungen bei einem approbierten Therapeuten ohne Kassenzulassung) Ihr Arzt hilft sicher bei der Suche nach einer passenden Adresse. Sollte es jedoch zu einer sehr langen Wartezeit kommen (manchmal bis zu 6 – 12 Monaten!) können Sie sich zwischenzeitlich nach einer Selbstzahler-Alternative umsehen. Heilpraktiker für Psychotherapie haben in der Regel kürzere Anmeldezeiten. Auch die Therapieart kann für die Suche ausschlaggebend sein. Wenn man z.B. eine systemische oder hypnotherapeutische Therapeutin/Therapeuten sucht, wird man seltener bei den approbierten Psychotherapeuten mit Kassenzulassung fündig, da diese in der Regel verhaltenstherapeutisch oder tiefenpsychologisch ausgebildet sind (andere Therapiemethoden können als Weiterbildung natürlich vorhanden sein). Hier bleibt dann die Variante: einen Platz als Selbstzahler bei entsprechend qualifizierten Psychotherapeuten/Heilpraktikern für Psychotherapie finden.